Zurück zur Ratgeber-Startseite

Wichtige Info für alleinerziehende Mütter und Väter: Neue Düsseldorfer Tabelle

 Recht & Finanzen
 

Minderjährige Trennungskinder haben seit dem 1. Januar 2018 bundesweit Anspruch auf höheren Unterhalt. Die sogenannte Düsseldorfer Tabelle, die die Regelsätze für den Kindesunterhalt festlegt, wurde aktualisiert. Die Unterhaltssätze steigen je nach Alter des Kindes und der Einkommensgruppe der unterhaltspflichtigen Väter (oder Mütter) um sechs bis zwölf Euro pro Monat.

Der Mindestunterhalt eines Kindes

bis Ende des sechsten Lebensjahres (1. Stufe) erhöht sich von 342 € auf 348 € monatlich,

im Alter von sieben Jahren bis zum Ende des 12. Lebensjahres (2. Stufe) von 393 € auf 399 €  monatlich und

ab dem 13. Lebensjahr bis zur Volljährigkeit (3.Stufe) von 460 € auf 467 € monatlich.

Beim Unterhalt für volljährige Kinder ändert sich nichts. Dies soll eine überproportionale Erhöhung des Bedarfs des volljährigen Kindes, das noch im Haushalt lebt, im Verhältnis zum Bedarf eines allein lebenden Erwachsenen vermeiden.

Für manche Kinder sinkt der Unterhalt durch veränderte Einkommensgruppen

Auch wenn die Unterhaltssätze eigentlich ansteigen, kann bei manchen Kindern der Anspruch sinken. Da erstmals seit zehn Jahren auch die Einkommensgruppen erhöht wurden, erhalten jetzt alle Kinder den Mindestunterhalt, deren unterhaltspflichtiger Elternteil bis zu 1900 Euro netto verdient. Bisher lag diese Grenze bei 1500 Euro. Das bedeutet gerade beim Nachwuchs von weniger gut verdienenden Unterhaltspflichtigen oft eine Verschlechterung.  

Anrechnung des Kindergelds

Nach wie vor wird das Kindergeld bei minderjährigen Kindern zur Hälfte auf den Bedarf des Kindesunterhalts angerechnet. Bei volljährigen Kindern wird es in vollem Umfang auf den Barunterhaltsbedarf angerechnet. Kindergeld gibt es für das erste und zweite Kind 194 Euro, für das dritte 200 Euro und 225 Euro für das vierte und jedes weitere Kind.

Übrigens: Noch immer erhalten 50 % aller alleinerziehenden Mütter keinen, und jede vierte nur unregelmäßig Unterhalt für ihre Kinder. Und das, obwohl der Großteil der Väter zahlen könnte. Viele rechnen sich arm oder tauchen unter. Für diese Väter springt der Staat ein und gewährt Unterhaltsvorschuss. Seit Juli 2017 haben Kinder darauf nun immerhin bis sie 18 sind und nicht nur bis zum 12. Lebensjahr Anspruch.

Quelle: www.haufe.de/focus.de

Logo moms-dads-kids

Einfach anmelden
und kostenlos umsehen

Ich bin

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Entlastungsbetrag für Alleinerziehende ab Januar 2023: Erhöhung und Antragsvoraussetzungen

Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende ist ein spezieller steuerlicher Freibetrag, den der Staat alleinerziehenden Müttern oder Vätern zur Verfügung stellt. Das bedeutet, dass ein Teil ihrer Einkünfte steuerlich unberücksichtigt bleiben. Du kannst...

weiterlesen

Düsseldorfer Tabelle 2023: Was Eltern jetzt wissen müssen

Die Düsseldorfer Tabelle ist ein wichtiger Leitfaden für Eltern und Gerichte bei der Bestimmung des Unterhalts für Kinder im Falle einer Scheidung oder Trennung. Die Tabelle wird vom Deutschen Familiengerichtstag herausgegeben und wird regelmäßig...

weiterlesen

Kindergelderhöhung 2023: Alleinerziehende gehen leer aus!

Ab dem neuen Jahr steigt das Kindergeld. Das ist sicherlich eine gute Nachricht für viele Familien, die darauf angewiesen sind, um ihre finanzielle Situation zu verbessern. Allerdings gibt es eine Gruppe von Eltern, die von dieser Erhöhung leider...

weiterlesen

Unterhalt einfordern - Was tun wenn der Ex-Partner nicht zahlt?

In fast der Hälfte aller Fälle leiden Alleinerziehende unter Schwierigkeiten bezüglich der Unterhaltszahlung. Der nicht gezahlte Unterhalt beeinflusst das Familienklima negativ, denn sowohl der alleinerziehende Elternteil, als auch das Kind leiden unter...

weiterlesen

Was steht Alleinerziehenden finanziell zu?

Alleinerziehende sind ständig mit Doppelbelastung konfrontiert. Nicht nur im Alltag und im Haushalt, sondern auch finanziell ist die Belastung schwer zu bewältigen und die Finanzplanung kommt so häufig viel zu kurz. Leider ist die finanzielle Situation...

weiterlesen