Zurück zur Ratgeber-Startseite

Durchbruch für die Betreuung von Trennungskindern?

 Recht & Finanzen
 12. März 2017

In Deutschland wird im Bereich Kinderbetreuung nach einer Trennung in den meisten Fällen das sogenannte Residenzmodell praktiziert. Bei dieser Regelung werden gemeinsame Kinder nach einer Trennung oder Scheidung von nur einem Elternteil – im Allgemeinen von der Mutter – betreut. Die andere Seite hat, sollten keine zwingenden Gründe dagegen sprechen, ein Umgangsrecht beziehungsweise eine Umgangspflicht. Deutsche Gerichte berufen sich also auf den tief verankerten Grundsatz, dass das Kind nur einen festen Wohnsitz hat und das andere Elternteil in verschiedenen Zeitabständen besucht.

Residenz- oder Wechselmodell?
Gegner des Residenzmodells führen in ihrer Argumentation an, dass solche Kontakte zu gering seien, um eine bestehende Bindung zu erhalten und der Mutter- oder Vater-Rolle gerecht zu werden. Weiter wird die dominante Machtposition des betreuenden Elternteils kritisiert, sogar von einem Dominanzmodell ist die Rede.  Seit einiger Zeit wird von dieser Art der Kindesbetreuung jedoch mehr und mehr Abstand genommen und regelmäßiger Umgang auch unter der Woche und in alltäglichen Situationen vereinbart.

Entscheidend ist das Wohl des Kindes
Nun könnte eine neue Zeitrechnung anbrechen: Der Bundesgerichtshof hat durch seine jüngste Entscheidung zum Thema Sorgerecht einen wichtigen Impuls gesetzt und das Residenzmodell in seine Schranken verwiesen. Denn ab sofort kann das Wechselmodell auch gegen den Willen des Ex-Partners durchgesetzt werden. In einem Urteil stärkte der Bundesgerichtshof (BGH) das sogenannte Wechselmodell und legte fest, dass ein Kind auch eine Woche beim Vater und eine Woche bei der Mutter im Wechsel verbringen kann. Grundvoraussetzung? Das Wohl des Kindes. 

Nach der Entscheidung des BGH kann das Wechselmodell auch von einem Familiengericht offiziell angeordnet werden. Ein Elternteil kann die Vereinbarung also auch gegen den Willen des Ex-Partners durchsetzen. Diese Vorgehensweise war bis dato umstritten.

Hier und hier findest Du weitere Informationen zum Thema.

 

Logo moms-dads-kids

Einfach anmelden
und kostenlos umsehen

Ich bin

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

 

Ehe light - Ein bisschen verheiratet?

 Recht & Finanzen
  01. März 2018

Verliebt, verlobt, verheiratet – und leider oft auch wieder geschieden. Wäre die "Ehe-light", wie sie zur Zeit in der Schweiz und auch in Deutschland diskutiert wird, womöglich ein geeignetes Modell, um hohe Scheidungsraten zu vermeiden? Mann und Frau...
 

Romance Scamming – Liebesbetrug im Internet

 Recht & Finanzen
  26. Februar 2018

„Hello, how are you doing Sweetie?“ Meist fängt es so oder ähnlich an, ganz romantisch, mit süßen Worten und einem attraktiven Profilfoto. Die neue Online-Bekanntschaft macht Komplimente, schreibt liebevolle mails, ruft täglich an, spricht von Liebe....
 

Vorsicht vor Fake-Profilen bei Flirt-Seiten im Internet

 Recht & Finanzen
  23. Januar 2018

Leider wird beim Online-Dating oft auch getäuscht und getrickst. Zahlreiche Betreiber von kommerziellen Dating Portalen setzen sog. Fake-Profile ein, um Mitglieder anzulocken. Bei einem bundesweiten Test fand die bayerische Verbraucherzentrale vor kurzem...
 

Kindergeld und Co. - Welche Leistungen für Familien gibt es?

 Recht & Finanzen
  10. Januar 2018

Elterngeld plus, Kinderfreibetrag, Basiselterngeld – finanzielle Unterstützungen für junge Familien gibt es einige, doch nicht alle Eltern wissen, welche Leistungen genau ihnen zustehen. Um das herauszufinden gibt es seit kurzem ein sog. Infotool...
 

Wichtige Info für alleinerziehende Mütter und Väter: Neue Düsseldorfer Tabelle

 Recht & Finanzen
  02. Januar 2018

Minderjährige Trennungskinder haben seit dem 1. Januar 2018 bundesweit Anspruch auf höheren Unterhalt. Die sogenannte Düsseldorfer Tabelle, die die Regelsätze für den Kindesunterhalt festlegt, wurde aktualisiert. Die Unterhaltssätze steigen je nach...