Zurück zur Ratgeber-Startseite

Unterwegs mit der Familie: Was tun bei Reisekrankheit ?

 Spiel, Spaß & Reisen
 

„Mama, mir ist schlecht!“ Kaum sitzen sie im Auto, wird vielen Kindern schlecht und schwindelig. Die Fahrt in den Urlaub kann da leicht zum Horrortrip werden.

Meist beginnt die Reisekrankheit im Alter von zwei Jahren, wenn der Gleichgewichtssinn vollständig entwickelt ist. Dabei ist die Reisekrankheit strenggenommen keine „Krankheit“, sondern eine Reaktion auf widersprüchliche Bewegungsreize, die das Gehirn überfordern. Die Augen melden dem Gehirn beim Autofahren „schnelle Bewegung“, aber das Gleichgewichtszentrum im Ohr reagiert dagegen, da der Körper ruhig und bewegungslos sitzt. Dieser Widerspruch kann die Übelkeit auslösen. Neben Übelkeit und Erbrechen gehören Kreislaufprobleme, Müdigkeit und kalter Schweiß zu den Symptomen. Erste Anzeichen für die Reisekrankheit können ständiges Gähnen und Kopfschmerzen sein.

Damit es bei der Fahrt in den Urlaub nicht so weit kommt, sollten Sie folgendes beachten:

Ständiges Anfahren und Abbremsen im Stau auf der Autobahn verstärken bei vielen Kindern die Reisekrankheit. Versuchen Sie auf Alternativrouten ans Ziel zu kommen oder starten Sie Ihre Fahrt evtl. schon nachts, wenn weniger Verkehr herrscht. Vermeiden Sie kurvenreiche Strecken.

Bitten Sie Ihr Kind geradeaus aus dem Frontfenster zu schauen. Vorbeifahrende Autos an den Seitenfenstern verstärken den Effekt des Bewegungsreizes.

Lenken Sie Ihr Kind ab. Zeigen Sie ihm, was es draußen alles zu entdecken gibt. Erfinden Sie Suchspiele mit Autokennzeichen, suchen Sie gemeinsam Wolkenbilder.

Wenn Ihr Kind schon groß genug ist, kann es auf dem Beifahrersitz sitzen. Hier wird einem am wenigsten schlecht. Im Flugzeug ist der beste Platz übrigens auf der Höhe der Tragflächen. Auf dem Schiff an Deck und in der Mitte des Schiffs. Im Zug sollte man in Fahrtrichtung sitzen.

Ansonsten kann es helfen häufiger Pausen einzulegen, frische Luft ins Auto zu lassen, tief durch den Mund zu atmen und im Notfall Plastiktüte bereithalten!

Die gute Nachricht : Ab zwölf Jahren verbessern sich die Symptome der Reisekrankheit bei den meisten Kindern.

 

Quelle: www.familie.de

Logo moms-dads-kids

Einfach anmelden
und kostenlos umsehen

Ich bin

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Tipps für das Auswandern mit Kindern: Ein Leitfaden für Familien auf der Suche nach ihrem persönlichen Glück im Ausland

Auswandern mit Kindern kann eine aufregende und aufregende Erfahrung sein, insbesondere wenn man auf der Suche nach einem neuen Zuhause und einem persönlichen Glück in einem anderen Land ist. Wenn Sie sich dafür entscheiden, mit Ihren Kindern in...

weiterlesen

Ab nach draußen – Tipps für Sportmuffel

Von der Couch Potato zur Sportskanone – besonders jetzt im Frühling nehmen sich viele vor, endlich wieder fit und schlank zu werden. Wäre da nicht der innere Schweinhund, den man überwinden muss, wenn man regelmäßig trainieren möchte. Hier ein wenig...

weiterlesen

Posten, liken, twittern – Wieviel online ist gut für Kids?

Wissen Sie, was ein POPC ist? Jemand, der Permanently Online und Permanently Connected ist. Wahrscheinlich denken Sie da an Ihre Kinder, die ihre Finger ständig am Smartphone haben. Die neuen Medien haben uns fest im Griff. 95 % aller Kids und Jugendlichen...

weiterlesen

Vorfreude auf den Frühling

"Der Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte..."  Es muss nicht immer Eduard Mörike sein, es gibt unzählige schöne Verse, die diese Jahreszeit herbeisehnen. Hier sind zwei von unseren Lieblingsgedichten:   ...

weiterlesen

Saatkugeln – Wir basteln uns den Frühling

Ab nach draußen – der Frühling ist da. Aber wie beschäftigt man seine Kids als Single Mama - oder Papa am besten? Immer nur Sandkasten und Spielplatz ? Besser: Wir basteln Saatkugeln aus Erde und Lehm und verwandeln unsere Umgebung in eine blühende...

weiterlesen